Willkommen

Kienitz ein Dorf  im Oderbruch

Kienitz ist ein kleines Dorf, das am östlichsten Rand des Oderbruchs, an der Grenze zu Polen liegt. Der Ort, der ursprünglich aus einem Fischerdorf entstand, wurde, wie aus der Ortschronik zu entnehmen ist, erstmalig 1234 urkundlich, unter dem Namen "Terra Chinz" erwähnt. Mit der Trockenlegung und Kultivierung des Oderbruchs, durch den Preußenkönig Friedrich den Großen, auch als der "Alte Fritz" bekannt, wurde aus dem einstigen Fischerdorf ein Ort in dem die Bewohner langsam begannen mit Landwirtschaft und Tierzucht ihren Lebensunterhalt  bestreiten.  Wie der "Alte Fritz" es damals trefflich sagte: "Ich habe eine Provinz in Frieden erobert". Heute ist auch bekannt, dass Friedrich II. einen maßgeblichen Anteil an der heutigen Entwicklung des Oderbruchs, so wie es heute aussieht und besteht, hatte. Eine zeitliche Zusammenstellung der Kienitzer Geschichte können Sie Sie in der Zeittafel nachlesen. Aus vielen Ländern Europas wurden damals Menschen in das neue Land gebracht, dass diese es Besiedeln und Bearbeiten mögen. Diese beschreibt das damalige Leben, wie die Bewohner ihre Welt sahen. Auch wenn dies für den Leser etwas komisch klingen möge, ein wenig  Wahrheit ist immer dabei. Vielleicht treffen Sie ja auch heute  noch, einen Kienitzer Bürger, der einen kleinen Strick einstecken hat.  So jedenfalls steht es in einer Überlieferung der Sage der Kienitzer Strickbauern geschrieben.SiegelDer Ort Kienitz besteht aus den beiden Ortsteilen Kienitz Dorf und Kienitz Nord, die nach dem Zusammenschluss der anderen Amtsgemeinden, heute zur Großgemeinde Letschin gehören. Kienitz Nord entwickelte sich erst nach dem 2.Weltkrieg aus dem früheren Gutsherrenbesitz Koppe (1782-1863), der die Schafzucht modernisierte und hier eine Zuckerfabrik bauen ließ, heraus. Man nannte damals Kienitz Nord auch "Kienitz Amt" (wegen dem Domänen Amt), wie es bei den älteren Einwohnern noch heute zu hören ist.

Derzeit sind noch Überreste des alten Gutsgeländes vorhanden. Nach dem 2.Weltkrieg war hier die russische Kommandantur ansässig. Dies kann man noch heute an den Schriftzügen einer Hauswand, in der Oderstraße in Kienitz Nord, erkennen. Unmittelbar am alten Gutshausgelände, das zu DDR- Zeiten als Schuhfabrik der Firma "Goldpunkt" Berlin genutzt und ausgebaut wurde, befindet sich die alte Parkanlage. Hier hatte Koppe eine kleine Anlage geschaffen, in der man noch heute Blumen blühen sehen kann. Noch in den siebziger Jahren wurden in diesem Park viele Feste gefeiert.  

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kienitz Nord haben zum damaligen Zeitpunkt hunderte Aufbaustunden geleistet, damit das Parkgelände für Ortsfeste genutzt werden kann. Viele Kienitzer können sich noch heute daran erinnern, als sie zu den Festveranstaltungen der  Freiwilligen Feuerwehr Kienitz Nord  gegangen sind. In der jüngeren Vergangenheit überließ man das Gelände der Natur. 1994 sind die Produktionsstätten von "Goldpunkt" nach Berlin verlagert worden. Der Außenbetrieb wurde geschlossen.

Kulturhaus Kienitz Nord 

In den darauf folgenden Jahren lagen die Hoffnungen darin, dass man eine andere Alternative zur Nutzung finden könne. Die wurde aus Kostengründen aufgegeben.Im hinteren Bereich wurde im Jahre 1950 die Maschinen Ausleihstation, kurz  -MAS-, eingerichtet. Dort sollten die wenige, nach dem Krieg erhaltenen und beschafften  Landwirtschafttechnik, zusammen geführt werden, um diese geordnet an die Bauern verleihen zu können. Einige Jahre später wurde aus der -MAS- die -MTS- (Maschinen und Traktoren Station). Ende der sechziger Jahre brauchte man keine eigenständige Ausleihstation für die Landtechnik mehr, sondern benötigte eine Reparaturwerkstatt, die die in den Jahren angeschaffte Technik zeitnah instandsetzen konnte. Dieser Betrieb hieß KFL (Kraftfahrbetrieb für Landtechnik). Bis Anfang der neunziger Jahre wurden hier Landmaschinen und Traktoren der umliegenden LPG´en (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften) repariert und gewartet.  

MAS Kienitz 

Nach der "politischen Wende" wurden die LPG'en in Agrargenossenschaften umgewandelt, weil diese Art von Betrieb nicht mehr benötigt wurde.  Durch den Wegzug und der Schließung vieler Betriebe verringerte sich auch die Einwohnerzahl. Heute zählt die Gemeinde Kienitz noch etwa 521 Einwohner (Stand 2011). Im Oktober 1970 wurde anlässlich des ersten befreiten Ortes, auf dem heutigen deutschen Territorium, ein Denkmal in Form eines Panzers, ein bauähnliches Modell wie diese in den Januartagen 1945 über die Oder fuhren, der auf einem Sockel gestellt wurde errichtet und am 24. Oktober feierlich eingeweiht. Der  Kienitzer Panzer  ist seither ein Anziehungspunkt von Touristen die sich auch über zwanzig Jahre nach der politischen Wende in Deutschland, es nicht nehmen lassen Bilder vom Denkmal zu machen.  Kienitzer Kirche 

  

Es gibt noch vieles mehr zu entdecken. Unter anderem die Kirche von Kienitz, die gleich neben der alten Schule, der heutigen  Landherberge "Rehkitz e.V." steht. Die Kirche wurde zwischen 1829 und 1833 erbaut und während der Kriegswirren des 2. Weltkrieges fast völlig zerstört. Vom Kirchturm aus kann man weit über die Oder nach Polen oder ins Oderbruch sehen. Die Pfarrfrau Erna Roder kümmerte sich bis zu ihrem Tod (Nov. 2007) liebevoll um diese Kirchenanlage. Mit dem Verkauf ihrer berühmten Malereien sammelte sie einen wesentlichen Teil der Geldmittel, die für die Rekonstruktion der Kirche erforderlich waren. Sie musste jedoch aus gesundheitlichen Gründen diese Aufgabe beenden. Sie können natürlich weiterhin die Kirche besuchen und besichtigen. Sonntags findet ab 10 Uhr der wöchentliche Gottesdienst statt.

 Noch mehr zu Erkunden, gibt es ringsum in den Odervorlandwiesen. Die Oderwiesen beherbergen, gerade in den Sommermonaten, eine Vielzahl von Vogelarten, wie den Weißstorch oder den Kiebitz, die sich jedes Jahr aufs Neue in Kienitz einfinden und sich bis spät in den Herbst hinein aufhalten. Die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt, die es zu erkunden und zu bestaunen gilt, ist in der heutigen Zeit schon etwas Besonderes. Denn wo gibt es so etwas noch? Es ist ganz einfach die Natur zu entdecken. Schauen Sie ruhig einmal etwas genauer hin. Zum Beispiel hier in Kienitz Nord.  Hier rasten alljährlich die Zugvögel auf den Feldern ringsum von Kienitz.

Seit 1998 findet in Kienitz Dorf, am Hafen, das Kienitzer Hafenfest statt. Der Ortsbeirat von Kienitz und das Hafenfestkomitee richteten seither an jedem letzten Augustwochenende dieses farbenfrohe und ereignisreiche Festprogramm aus.Grußkarte aus Kienitz

  

Wer also eine Ruhe und eine stressfreie Zeit verbringen und ohne Verkehrslärm und Hektik ausspannen möchte, der findet diese garantiert hier. Freizeitangebote gibt es u.a. im Haus  Rehkitz e.V. , das heute in der ehemaligen Schule untergebracht ist. Diese Herberge ist vor allem für Schüler- und Jugendgruppen, aber auch für andere Besuchergruppen oder Einzelpersonen, die eine Übernachtungsmöglichkeit suchen, geeignet. Unter anderem können mit der Leitung Kutschfahrten, Wanderungen und Ausflüge mit Führung zusammen gestellt und erlebt werden. Natürlich haben auch die Angelsportler eine Reihe von Möglichkeiten ihr Hobby zu frönen. Wo sonst, wenn nicht hier im Oderbruch. 


 

Ein Videobeitrag von   Emilie Gramm, der die Lebensfreude über das Leben und Arbeiten im Oderbruch nicht besser hätte ausdrücken können.


 

Unter folgender Telefonnummer finden Sie Hilfe: 033478-4616 oder fragen einfach im Gasthof "Zum Hafen" nach.

2012 war Kienitz Schauplatz der Deutsch-Polnischen Fussbalbrücken. So wurde parallel zur Fußball-Eurpameisterschaft 2012 durch die Brandenburgische Sportjugend ein wohl der außergewöhnlichsten Sportprojekte augestoßen. Mehr zu den Fußballbrücken (Hier mehr zum Thema!) können Sie hier nachlesen.
 Und wie kommen Sie nach Kienitz? Sie haben die Wahl, auf welchem Wege Sie zu uns nach Kienitz kommen können. Zum einen der Landweg über die Bundesstraße 1 (B1), oder auf der Bundesautobahn A 10 aus Richtung Berlin, über Seelow, Gusow und Letschin. Zum anderen ist der Wasserweg, entlang der Oder, eine Alternative.  Hier in Kienitz wurde eigens für die Kommunikation der Schifffahrt ein Sendemast in Kienitz aufgestellt. Im Hafen bietet sich auch die Möglichkeit, an den Sportbootanleger (Oder km 633,0) und der dazugehörigen Marina fest zumachen, um den erforderlichen Nachschub für die Weiterfahrt zu besorgen. Wenn es um einen besonderen Service geht, z.B.: die Reinigung der Wäsche oder die Entsorgung von Abfall, dem Auftanken von Frischwasser oder Treibstoff, dann wird Ihnen auch hier geholfen.

 Zur Bildergalerie  

zurück