Wappen Kienitz LOGO Kienitz

Die Kienitzer Feuerwehr

Löschgruppe Kienitz Dorf
Unser Beginn:
Die Freiwillige Feuerwehr Kienitz Dorf wurde im Jahre 1902 gegründet. Sechs Kienitzer Bürger waren die ersten Freiwilligen Feuerwehrmänner.
Bei der am 6.3.1963 durchgeführten Aussprache mit den ehemaligen Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Kienitz, über die Gründung der Wehr, wurde folgendes zu Protokoll gegeben.

"Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Kienitz erfolgte am 04.09.1902 durch die damaligen Bürger der Gemeinde Kienitz. Julius Palm; Willy Rudert; Theodor Lehmann; Theodor Meißner; Paul Kemmitz und Herrn Schulze. Zu den ersten aktiven Mitgliedern gehörten viele Bürger der Gemeinde Kienitz."
Außer den aktiven Mitgliedern gehörten der Wehr ca.  40 passive Mitglieder an. Die durch ihren jährlichen Beitrag, von 3 Reichs Mark, zur Finanzierung der Freiwilligen Feuerwehr beitrugen. Außerdem erhielt die Feuerwehr Unterstützungen von der Gemeinde und der Feuerversicherung. Bis 1903 war eine Standdruckspritze, aus dem Baujahr 1701, im Betrieb. Dieses Löschgerät bestand aus einem Pumpwerk und hölzernen Radreifen. Wasser musste herangefahren und aus einen Wasserkasten geschöpft werden. Zur Bedienung dieses Löschgerätes mussten neun Kameraden kräftig anpacken. 1903 wurde eine neue Standdruckspritze angeschafft. Die bis zur Anschaffung einer Motorspritze im Jahr 1931 genutzt wurde. 1932 wurde zusätzlich ein Mannschaftswagen in den Dienst gestellt.

Als die größten Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Kienitz sind zu verzeichnen
:

- Großfeuer in Wollup im Oktober 1904  - 11 Gebäude fielen diesem Feuer zum Opfer.
- Im Oktober 1927 Großfeuer in Kienitz Amt (heute Kienitz Nord) dabei wurden
  7 Gebäude Opfer des Feuers.
- Großfeuer am Silberhof im Sommer 1928.
- Im Herbst 1928 das Hotel in Kienitz.
- Winter 1996, Wohnungsbrand im langen Neubau.
- Strumnacht am 30. Juli 2005.
- Verpuffung mit Wohnungsbrand am 20. Juli 2013.
- Wohnungsbrand in einem Vierfamilienhaus in Kienitz Nord, im Winter 2017.

Nach 1945 wurde eine neue Motorspritze, durch Spenden der Einwohner, angeschafft. Besonderen Anteil zur Beschaffung in diesen schwierigen Zeiten hatten u.a. Fritz Hagen; Ernst Grund; Otto Müller; Walter Böttcher und andere Mitglieder dieser Feuerwehr. Der Schlauchturm wurde 1959 - 1960  in einem freiwilligen Arbeitseinsatz, wie auch das Feuerwehrgerätehaus, in den Jahren 1962/63 gebaut. Hochwassereinsätze wie 1980/81, im Sommer 1997 und 2010 gehören ebenfalls zur Einsatzstatistik der Wehr.
FF Kienitz Dorf

Unser großer Geburtstag
2012 feierte die Ortswehr ihr 110-jähriges Gründungsjubiläum. 
Mit einem festlichen Feuerwehrumzug zogen, angeführt von den Gastgebern, sieben der elf Gemeindewehren mit ihren Einsatzfahrzeugen durch den gesamten Ort Kienitz. Angekommen auf dem Sportplatz von Kienitz begann der Festakt mit der Aufstellung zum Feuerwehrappel den der Bürgermeister der Gemeinde Letschin und der Ortsvorsteher von Kienitz abnahmen. Grußworte zu den Kameraden und den Gästen folgten.
Bild: Gruppenbild der Jubiläumswehr


Der Feuerwehrtradition zur Folge wurde mit den Wettkämpfen im Löschangriff nass begonnen.

Unser neues -altes-Domizil

FF Kienitz Dorf
Ebenso wie auch bereits in Kienitz Nord geschehen, musste auch das alte Feuerwehrgerätehaus der Löschgrupppe Kienitz Dorf etwas mit dem Feuerwehrgerätehaus geschehen. Die Bausstruktur, aber vorallem die Größe des Gebäudes hielten den heutigen Anforderungen nicht mehr stand. So wurden auch hier seitens der Gemeindeverwaltung Letschin Mittel zur Verfügung gestellt, um zuminidest die größten Mängel abzustellen und für Weiterbildungen einen geeigneten Raum zu schaffen.
Bild: Umgebautes Feuerwehrgerätehaus

Die Kameraden der Löschgruppe Kienitz Dorf haben monatelang an den
Umbau ihres Feuerwehrgerätehauses gearbeitet. Nun ist es fertig.
Nach vielen hundert Stunden mühsamer Umbauarbeiten können die Kameraden nun ihr neues Domizil in Beschlag nehmen. Leider konnte aus finanziellen und Standortgründen kein neues Feuerwehrgerätehaus gebaut werden. Und so kam nur ein kompletter Umbau des alten Gebäudes in Frage. Von außen, bis auf die neuen Fenster und der Eingangstür, fast nicht zu erkennen, aber von innen eine völlig neue Umgebung. Der Umbau brachte viele Vorteile.

Nicht nur das die sehr wichtige Einsatzbekleidung von jetzt an sicher und trocken gelagert werden konnte, auch haben jetzt die Brandschützer die Möglichkeit ihre Schulungen und Versammlungen in ihrem eigenem  "Feuerwehr - Heim" abzuhalten.
Bild: Wettkampfarena auf dem Kienitzer Sportplatz
Noch vor wenigen Jahren mussten die Kameraden immer in einer der ortsansässigen Gaststätten ausweichen, dass zudem von Zeit zu Zeit immer schwieriger wurde. Es wurden auch die notwendigen Toiletten installiert und eine kleine Teeküche eingerichtet.

Das alles wurde zum größten Teil von Geldern aus dem Gemeindehaushalt, aber auch von den vielen Sponsoren der ortsansässigen Betriebe sowie von Bürgern des Ortsteiles Kienitz getragen. Am 21.März 2009 war es nun erst einmal an der Zeit das sich die Kameraden bei den Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung bedankten.

Das nächste was nun auf dem Wunschzettel der Kienitzer Kameraden steht, ist ein neues Feuerwehreinsatzfahrzeug. Möglicherweise liest diese Zeilen ein finanzkräftiger Unternehmer, dem es eine Freude wäre unsere Feuerwehr finaniziell zu unterstützen. Schon heute unser Dank an alle Unterstützer.

Seitdem sind auch die Kameraden der Löschgruppe Kienitz Dorf mit ihren Kameraden aus Kienitz Nord ein unverzichtbarer Teil des örtlichen öffentlichen Lebens.


LOGO FF Kienitz Nord
     Tipp: Lesen Sie auch die Geschichte der
     Freiwilligen Feuerwehr Kienitz Nord.
 
LFV BRandenburg  
   Info:  Die Freiwillige Feuerwehr Kienitz Nord ist seit 1990 Mitglied
   des  Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg.






Notruf
   Eropaweit einheitliche NOTRUFNUMMER  112




 
Helfen Sie mit Brände zu verhüten und Unfälle zu verhindern.

  Melden Sie Brände und Unglückfälle umgehend ihrer Feuerwehrleitstelle.




ZURÜCK
 
© 2002 - 2017  |  Kienitz  |  Ein kleines Dorf im Herzen des Oderbruchs
www.k i e n i t z - d u . d e